SLOVENSKÉ OPÁLOVÉ BANE

Adresse:
Floriánova 3201/12
Stadt:
Prešov
Postleitzahl:
080 01
Telefon:
00421/ 51/ 77 258 96
Handy:
0948 450 321
Email:
slovakiaopal@slovakiaopal.com
GPS:
48°54’25.26”N 21°27’38.34”E
WWW:
http://www.slovakiaopal.com
-1 °C
5 °C
Bewölkt
Sonntag
-1 °C
4 °C
Überwiegend sonnig
Montag
1 °C
3 °C
Leichter Regen und Schnee
Dienstag
3 °C
4 °C
Bewölkt
Mittwoch
5 °C
6 °C
Bewölkt
Donnerstag

Die schönen Opale aus den Bergwerken in der Ostslowakei bewundert die ganze Welt und heute sind die Bergbauanlagen ein wertvolles technisches Denkmal.


Auf dem Gebiet der Berge Slanské vrchy zwischen Zlatá Baňa und Červenica erstrecken sich die berühmtenSlowakischen Opallagerstätten. Die hiesigen Opale werden auf dem Weltmarkt wegen ihrer einmaligen Eigenschaften hoch geschätzt. Sie bestechen durch die sog. Opaleszenz, als ein vollkommenes Farbenspiel.


Das goldene Zeitalter erlebten die Lagerstätten in den Jahren 1845 bis 1880, als sie vom Wiener Juwelier Solomon Goldschmidt und später seinen Erben gepachtet wurden. Den Goldschmidts gelang es die Opale auf den Weltmarkt einzuführen und ihnen weltweiten Ruhm zu verleihen.


Der größte Opal der Welt stammt aus den Slowakischen Opallagerstätten und heißt Harlekin. Man Fand ihn im Jahr 1775 im Bachbett der Oľšavka. Er hat eine beachtliche Länge von 13 cm und ein Gewicht von 594 g (2 970 Karat). Dieser Opal gehört zu den wertvollen Ausstellungsstücken des Naturhistorischen Museums in Wien, wo er in einer Panzervitrine ausgestellt wird. Sein Preis wird auf eine halbe Million USD geschätzt.


Legendär ist auch der Opal Burning of Troy, der Teil des französischen Krönungsschatzes ist.


Bis heute blieben das Portal des Joseph-Stollens und einige Seiteneingänge zu den Lagerstätten erhalten. Ein Waldpfad führt zum Portal das Viliam-Stollens, in dem man am 15. Januar 1889 ein Opalnest genannt Giselas Kapelle entdeckte. Die Ausbeute waren unglaubliche 200 kg dieser seltenen Edelsteine.